Biographie Diskographie Medien Instrumente Bilder Links
Home English
Let Mother Earth Speak
Let Mother Earth Speak

Domo Records


Erscheinungsjahr:

2012


Allgemeines:

Auf diesem Album, das von seiner Art ein wenig an 442 - Live With Honor, Die With Dignity (Kitaro's Story Scape) erinnert, mischen sich Lieder von Kitaro mit gesprochenen Erinnerungen von Dennis Banks, einem Anishinabe-Indianer, der seit vielen Jahren für die Rechte von Indianern in den USA kämpft. Der Aufbau ist dabei fast immer gleich: erst startet ein Lied von Kitaro für einige wenige Minuten, dann beginnt im Lied der Monolog von Dennis Banks (das Lied gerät dabei in den Hintergrund) und dann beginnt ein Indianerlied (für westliche Ohren mit wenig Erfahrungen mit Indianerliedern klingen sie jedenfalls recht typisch). Mit den Indianerliedern hat Kitaro wohl nichts mehr zu tun, sein musikalischer Teil beschränkt sich jeweils auf den Anfang und die Hintergrundmusik für die Erzählungen.


Liederverzeichnis:

  1. Thank You Great Spirit
  2. Song Of Responsibilities
  3. The Missionary Song
  4. A Good Day To Die
  5. Don't Cry
  6. End Of The Day
  7. She Don't Love Me Anymore
  8. Longest Walk 2
  9. Peace


Meine Meinung:

Für Fans, die auf ein neues "reines" Kitaro Album gehofft haben, ist dieses Album nicht zu empfehlen. Denn die Musik von Kitaro wird einmal nach bereits 30 Sekunden unterbrochen, ansonsten kann man die Musik nur 2 bis maximal 3 Minuten ohne den Monolog von Dennis Banks anhören. Lediglich beim letzten Lied ("Peace") werden nur wenige Worte gesprochen, der Rest sind 4 Minuten Kitaro und es kommt auch kein Indianerlied mehr vor. Wer sich für die (englisch gesprochenen) Erzählungen von Dennis Banks ("was mein Großvater mir damals sagte"), für Indianermusik oder die ganzheitliche Botschaft, die Kitaro und Dennis Banks hier vermitteln wollen, interessiert, dem kann man das Album empfehlen. Wer nur Kitaro-Musik hören möchte, sollte das Geld besser sparen. Übrigens hat mich dieser Mix auch davon abgehalten, das Album in meine Kitaro Diskographie aufzunehmen, denn die Indianerlieder haben ja nun wirklich nichts mehr mit Kitaro zu tun.



Zurück