Kapitel 1
LRK Motoren
Meine Anfänge
Kapitel 2
LRK Motoren
Die nächste Generation
Kapitel 3
LRK Motoren
TOM Motoren im Einsatz
Kapitel 4
LRK Motoren
Neue Entwicklungen

So, nun hat es mich auch noch erwischt. Als alter Besitzer einer kleinen Drehbank bin auch ich von der Leidenschaft gepackt worden, diese Außenläufer im Selbstbau herzustellen. Über die Arbeitsweise, Vergleiche zu anderen Motoren und warum diese Motoren so interessant sind, möchte ich allerdings nicht berichten. Da gibt es z.B. einen sehr guten Bericht in der Zeitschrift "AUFWIND". Dort beschreibt Dr. Arnim Selinka die Mini-LRK brushless Motoren sehr ausführlich. Für meine Person möchte ich nur sagen, dass ich in den letzten 3 Monaten neun verschiedene Mini-LRK Motoren produziert habe. Unterschiedliche Größen für verschiedene Modelle als 8-pol und 6 Nuten mit 8 oder 10 Magneten oder 14-pol und 12 Nuten mit 10 oder 14 Magneten und diese Motoren dann noch mit unterschiedlichen Statorwicklungen, mit dünnem oder dickem Kupferdraht, mit wenigen oder mit vielen Windungen. Durch all diese Unterschiede passe ich einen Motor dem entsprechenden Modell in seiner Leistung und der entsprechenden Flugzeit an.

  1. Beispiel: Das Segelflugzeug Candy-Unlimited-E von der Firma Paf, ausgerüstet mit einem Speed 400. Problemlos habe ich dieses Modell 1 Jahr geflogen. Nun ist dieser Segler mit einem Mini LRK und 8 Twicell 1700 mA. Akkuzellen ausgerüstet. Dauerlaufzeit des Motors: 64 Minuten (Flugzeit, wenn keine Termik vorhanden). Mit etwas Termikanschluß zwischendurch sind Dauerflüge von 2.5 bis 3 Stunden mit einer Akkuladung an der Tagesordnung. Ein toller Erfolg, was die Flugzeit angeht. Fliegen ohne nachzuladen!
  2. Beispiel: Mein Slowfly Acrobat. Neu ausgerüstet mit einem Mini-Mini LRK, bewickelt mit 0,2 mm Kupferdraht und sehr vielen Windungen fliegt dieses Modell jetzt - lautlos - durch die Halle oder durch die Parks! Lautlose Luftakrobatik auf engstem Raum mit Flugzeiten von bis zu 30 Minuten mit 8 Twicell 700 mA. Akkuzellen machen auch viel Spaß.
  3. Beispiel: MAD MAX von Robbe. Dieses Modell wurde mit einem 14-pol Motor mit 14 Magneten und 10 Sanyo Zellen a 350 mA ausgerüstet. Flugzeit 4-7 Minuten. Power ohne Ende. Das Modell steigt senkrecht. Ein kraftvolles lautloses Fliegen natürlich für jeweils eine kurze Zeit.
  4. Beispiel: Mein 24 Jahre alter Cirrus. OS-MAX Motor runter, LRK 14-pol Motor rein! Der kleine LRK Motor verliert sich in dem relativ großen Epoxy Rumpf. Mit 10 Zellen à 2400 mA. zeigt der Cirrus eine imposante Steigleistung und wieder sind lange Flugzeiten angesagt.

Die Beispielreihe wird sich in Kürze fortsetzen! Weitere Motoren werden folgen. LRK 14-pol Motoren mit 14 Magneten bis 650 Watt.

Die von mir bisher gebauten LRK Experimentier-Motoren können je nach Grösse zum Preis von 70-80 € erworben werden. Wohl nicht zu teuer, da die kugelgelagerten Vorderteile CNC gefertigt wurden.

Die folgenden Bilder zeigen einige Selbstbaumotoren und die dazugehörigen Modelle.

Grundschema eines LRK Motors mit CNC gefertigtem zweifach kugelgelagerten Vorderteil.
Grundschema eines LRK Motors, bei dem die Welle durch den feststehenden Stator kugelgelagert durchgeführt wird.
Typischer 8-pol LRK mit 8 Magneten
Als kleine Hilfe: das Wickelschema eine 14-pol-Motors mit 12 Nuten.
Das Wickelschema in der Draufsicht.
8-pol LRK Selbstbaumotor, bei dem die Welle durch den feststehenden Stator kugelgelagert durchgeführt wird.
Vorteil: Der Motor wird von innen direkt gegen den Kopfspand geschraubt.
Nachteil: Man braucht einen Luftschraubenaufnehmer mit einer 3 mm Innenbohrung und unterschiedlichen Außendurchmessern für verschiedene Luftschrauben (zusätzliche Drehteile).
80 Watt 8-pol LRK Selbstbaumotor zerlegt. Die Leistung des Motors bewegt sich je nach der Bewicklungs- und Verschaltungsart des Stators (Ankers) zwischen 30 und 100 Watt.
80 Watt 8-pol LRK Selbstbaumotor mit Luftschraubenhalter und 8 x 4 Graupner Luftschraube. In dieser Ausführung wird der Motor von mir in dem Slowflyer Easy Go von der Firma Robbe eingesetzt.
Gesamtaufnahme von Easy Go. Die Querruder sind eine eigene Modifikation.
Ein weiterer Motor dieser Bauart mit Klappluftschraube bewegt bei mir den Segler CANDY Unlimited von der Firma Paff.
CANDY mit 18 Amp. Regler der Firma Causemann.
Detailaufnahme vom CANDY.
Gesamtaufnahme des CANDY.
Mein erster 12-pol LRK Motor mit 14 Magneten bewegt zur Zeit meinen 25 Jahre alten Graupner CIRRUS durch die Lüfte.
Detailfoto des Cirrus mit 40 Amp. Regler der Firma Causemann.
Detailfoto des Motor vom Cirrus.
Detailfoto des Cirrus
Komplettfoto vom Cirrus. Film über Start (.wmv, 670 KB)
Film über Landung (.wmv, 740 KB)
80 Watt LRK Motor mit CNC gefertigtem Vorderteil und angeflanschter Stahlglocke. Das Vorderteil hat einen Außendurchmesser von 8,03 mm, der optimal zur Aufnahme von vielen gängigen Luftschrauben mit 8 mm Bohrungen geeignet ist. Die Luftschrauben werden nur draufgepresst und brauchen noch nicht einmal arretiert zu werden. Große Bohrung, große Aufnahmefläche, optimaler Sitz.
Der Motor mit 10 Magneten. Filmaufnahme (.wmv, 460 KB)
Hier werden der 8-pol LRK Motor mit CNC gefertigtem Vorderteil zerlegt gezeigt. Der Motor hat 8 Magneten.
Der Motor eingebaut im MAD MAX der Firma Robbe.
Der Leistungsüberschuss und die sehr grossen Räder (80 mm) ermöglichen sehr rasante Bodenstarts aus relativ hohem Gras mit senkrechtem Steigen und guter Beschleunigung. Geflogen wird das Modell mit 10 Zellen 350 mA. Flugzeiten bis zu 7 Min. sind möglich.
Mein MAD MAX mit LRK Motor.
Mein Slowfly Acrobat mit Twicell Akku, Regler und LRK Motor.
Detailaufnahme des 8 Amp. Reglers der Fa. Causemann.
Ready to go.
Gesamtaufnahme vom Slowfly Acrobat mit LRK Motor.
Der Lift-Off Flugfilm 1
(.wmv, 1.2 MB)

Flugfilm 2
(.wmv, 3.1 MB)

Flugfilm 3
(.wmv, 1.8 MB)
Detailaufnahme vom Motorbereich des Lift-Off Der Motor in Aktion (.wmv, 245 KB)
Hier werkelt ein halbes PS an Kraft
Zum Seitenanfang